Mehr Lebensfreude für
psychisch kranke Menschen
Lebensfreude spenden

Für evtl. Fragen oder Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte rufen Sie uns an:

Helmut Piel
Telefon: 0251 - 98 11 30 87
E-Mail: helmut.piel(at)eks.ms

Vorstand

Der Vorstand der Ernst-Kirchner-Stiftung setzt sich derzeit zusammen aus vier ehrenamtlichen Mitgliedern:

Von rechts: Helmut Piel (Vorsitzender), Ingrid Feldkamp, Rolf Dammeyer, Matthias Krake
Foto: Kaufhold

Als gesetzlicher Vertreter handelt der Vorstand für die Stiftung, verwaltet das Stiftungsvermögen und beschließt, wie die Erträge im Sinne der Satzung und der Richtlinien der Ernst-Kirchner-Stiftung verwendet werden. Die staatliche Stiftungsaufsicht obliegt der Bezirksregierung in Münster. Das Finanzamt kontrolliert die Stiftung jährlich daraufhin, ob die Anforderungen für die steuerliche Gemeinnützigkeit erfüllt sind.

 

 

Rolf Dammeyer neu im Vorstand der Ernst Kirchner Stiftung

Münster „Mehr Freude für psychisch kranke Menschen“ dieses Anliegen der Ernst-Kirchner-Stiftung (EKS) in Münster unterstützt der neu in den Vorstand gewählte Dipl. Sozialpädagoge Rolf Dammeyer ausdrücklich. Durch ihn wird das Führungsteam bereichert, da er seit vielen Jahren bereits beruflich im LWL-Wohnverbund Münster für psychisch kranke Menschen in verantwortlicher Stellung tätig ist. „In den 12 Jahren seit Bestehen der EKS sind insgesamt mehr als eine viertel Million Euro für Tagesausflüge, Urlaube, Geburtstagsgeschenke oder Einzelförderungen ausgegeben worden“ blickte Helmut Piel als Vorstandsvorsitzender der EKS zufrieden auf das Jahr 2016 zurück. Dieses geschah umso mehr, da mit der ZDF-Journalistin Anja Heyde eine Schirmherrin für das Wirken der Stiftung gewonnen werden konnte. "Helmut Piel ist nicht nur das repräsentative Gesicht der Stiftung, mit seinem enorm großen Engagement trägt er zudem dazu bei, dass die Gelder der Stiftung nahezu ausschließlich in Projekte investiert werden können", unterstrich der Dipl. Pflegewirt und stellv. Vorsitzender Matthias Krake das Wirken. Unser Ziel ist es, die Lebensfreude der Patienten, Bewohner und ambulant betreuten Klienten der LWL-Klinik Münster zu fördern. Die Möglichkeiten, durch freudige Momente die Gemüter zu erhellen, sind vielfältig. Einzelförderungen, sowie auch Gemeinschaftsaktivitäten unterschiedlichster Art zählen zu unseren Projekten. „In lachende Gesichter zu schauen, wenn Menschen z.B. von Ihrem ersten Urlaub am Meer berichten“ sagte Dipl. Ökotrophologin Ingrid Feldkamp, das ist der Lohn für mein ehrenamtliches Engagement im EKS-Vorstand. Ebenso wie wir sind viele Mitarbeiter der LWL-Einrichtungen begeistert tätig in der Umsetzung der Projekte. Die finanziellen Mittel beziehen wir aus Zinserträgen des Stiftungsstocks und bezahlen damit die Aktivitäten. Um die Arbeit weiter erfolgreich auf Kurs zu halten, ist es in diesen Zeiten niedriger Zinsen wichtig, Spenden und Zustiftungen zu erhalten. Rolf Dammeyer betonte, dass es ihm unter anderem darum gehe, mehr Menschen zu erreichen, die unsere Ziele finanziell mittragen möchten. "Das ehrenamtliche Arbeiten im Zeichen der Lebensfreude wird auch in der kommenden Vorstandsperiode unser Handeln bestimmen", betonte Helmut Piel am Ende der Sitzung die nicht ganz unerwartete Zielsetzung der Ernst-Kirchner-Stiftung für die nächsten vier Jahre.