Mehr Lebensfreude für
psychisch kranke Menschen
Lebensfreude spenden

Für evtl. Fragen oder Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte rufen Sie uns an:

Helmut Piel
Telefon: 0251 - 98 11 30 87
E-Mail: helmut.piel(at)eks.ms

Wir fördern

Pflegezentrum im Urlaub an der Nordsee-ohne Koffer….

Im Sommermonat August erlebten die Bewohner des LWL-Pflegezentrums Münster eine abwechslungsreiche Woche mit Nordseeflair.

Im maritim dekorierten Pflegezentrum begann am Montag die Woche mit dem Film „Die Nordsee von oben“. Am Dienstag folgte ein Basteltag, an dem die Bewohner die Gelegenheit hatten, selbst Leuchttürme aus Tontöpfen herzustellen und am Mittwoch gab es eine Einführung in die original ostfriesische Teezeremonie. Das Highlight der Woche war am Donnerstag der Auftritt des Marine-Shanty-Chors Münster im Garten des Pflegezentrums. Die Bewohner applaudierten begeistert und schunkelten glücklich zu den alten Seemannsliedern. Selbstverständlich war auch für kulinarische Genüsse vom hohen Norden bestens gesorgt: Es wurde Heringssalat, Bratrollmops, Matjeshäppchen und Kibbeling mit Kartoffelsalat angeboten und reichlich verzehrt.

Und es gab viel glückliche Gesichter unter Bewohnern und Mitarbeiterinnen, Menschen zum Umarmen und auch zur Freude vieler Bewohnerinnen den lustigen Pudel Locki, der unerwartet als vierbeiniger Gast dabei war. Am Freitagvormittag klang dann die Woche mit Märchen von der Nordsee aus. „Es war eine gelungene und von der Ernst Kirchner Stiftung mit 400€ geförderte Woche, die allen sehr viel Freude bereitet hat und die wir sicherlich wiederholen werden. Allerdings muss irgendjemand Nordseewetter bestellt haben; daher konnten viele geplante Aktionen leider nicht im Garten stattfinden“, berichtet augenzwinkernd Eva Brinkmann, Leiterin des LWL-Pflegezentrums Münster.

Text: Sybille Kaufhold, LWL-Klinik Münster/eks-H. Piel/Bilder: Helmut Piel, Ernst Kirchner Stiftung

Tagesausflug einer Wohngruppe des Wohnverbunds zur Landesgartenschau Bad Lippspringe

Im Sommer 2017 genossen die Bewohner und die Mitarbeiter der Wohngruppe 20.2 eine kleine Auszeit auf der Landesgartenschau in Bad Lippspringe. Bei strahlendem Sonnenschein erlebten wir vielfältige Themenbereiche. Über ein „grünes Klassenzimmer“ bis hin zu einer Kombination aus einer Waldidylle und einer farbenfrohen Blumenpracht – alles wurde genau erkundet und gelobt. Ein anschließendes Kaffeetrinken im Kaiser-Karls-Park unterstrich den herrlichen Sommertag-auch dank der Ernst Kirchner Stiftung.

Anbei ein paar Impressionen von dem Ausflug.

Urlaub 2017 vom Ambulant Betreuten Wohnen auf der Insel Wangerooge

Mitte Juli macht sich eine 21-köpfige Gruppe vom LWL-Wohnverbund, bestehend aus 18 ambulant betreuten Bewohnern sowie 3 Betreuern, auf den Weg an die See. Mit dem Bus geht´s zum Fähranleger nach Harlesiel, wo wir uns schon mal eine schöne Brise Nordseeluft um die Ohren wehen lassen. Die Sonne begleitet uns auf der kompletten Fährfahrt – wir schalten um auf Urlaubsmodus und lassen den Alltag hinter uns. Alle sind freudig gespannt auf diese gemeinsame Reise.

Auf der Insel angekommen, geht´s mit der Bimmelbahn zum Bahnhof des Ortes, von wo aus wir schwer bepackt-denn auf einer Nordseeinsel will man auf jegliche Wetterlage vorbereitet sein-jedoch gut gelaunt, zu Fuß zu unserer Unterkunft gehen. Einige beziehen direkt ihr Zimmer, während andere schon fleißig in der Küche stehen, um das Abendessen zuzubereiten. So sitzen wir ein wenig erschöpft und froh über die komplikationslose Anreise am Tisch und lassen uns das erste gemeinsame Abendessen schmecken.

Einem Teil der ambulant betreuten Bewohner ist die Insel schon vertraut, andere entdecken sie ganz neu für sich. Am ersten Morgen sieht das Wetter zunächst nicht einladend und vielversprechend aus. Wir lassen uns jedoch nicht abhalten, schlüpfen dem Wetter zum Trotz in unsere Regenklamotten und spazieren los, das Örtchen zu erkunden. Mittags gibt es ein köstliches Fischbrötchen. Weiter erklimmen wir den alten Leuchtturm und genießen mit aller Vorsicht die eindrucksvolle Aussicht, denn es stürmt enorm. Wir erleben die Natur hautnah und bestaunen das aufbrausende Meer.

In den Tagen darauf gibt´s einen ausgedehnten Spaziergang zum Westende der Insel, um den anderen Leuchtturm anzuschauen, sowie eine tolle Wattwanderung, die ein Erlebnis für alle Sinne ist. Natürlich durfte auch ein leckeres Eis nicht fehlen. Es gab auch genug Möglichkeiten, sich individuell mal zurückzuziehen, um die Seele am Strand baumeln zu lassen. Alle Mitreisenden schwärmten von dem herrlichen Ausblick auf das offene Meer.

Wir haben nicht nur gemeinsam die Mahlzeiten bereitet, sondern auch einen Nachmittag zusammen selbst gebacken und eine gemütliche Kaffeetafel bei Sonnenschein im Innenhof der Unterkunft veranstaltet. Die Gemeinschaft tat den ambulant betreuten Bewohnern deutlich gut. Es sind neue Kontakte geknüpft worden, die über die Urlaubsfahrt hinaus Bestand haben, und alte Bekanntschaften lebten wieder auf.

Wir alle hatten viel Spaß und sind gut erholt und höchst zufrieden zurückgekehrt-den Koffer voller wunderschöner wertvoller Erinnerungen-von denen die ambulant betreuten Bewohner auch jetzt noch zehren, wenn es so langsam in die dunklen Jahreszeiten geht. In einzelnen Gesprächen erzählen viele, dass sie sich immer mal wieder die Fotos und persönliche Souvenirs vom Wangerooge-Urlaub anschauen-das hilft, die Urlaubserinnerung samt Glücks-und Erholungsgefühl frisch zu halten. Auch untereinander hören wir die ambulant betreuten Bewohner-immer noch total begeistert-schon vom nächsten Jahr und der nächsten Fahrt sprechen. Das ist ein absolutes Highlight und wirkt das ganze Jahr über nach.

Wir freuen uns über dieses ganz besondere und verbindende Erlebnis für alle und bedanken uns herzlichst für die Unterstützung von gut tausend Euro der Ernst Kirchner Stiftung.

Miet-Hühner im Pflegezentrum

Am Montag, 22. Mai 2017 sind 5 Hühner bei uns eingezogen und fühlten sich gleich wie zu Hause. Sie freuten sich über das Gras und ihren Auslauf und scharrten und pickten und Dienstagmorgen lag schon das erste Ei im Stall. Die Bewohner freuen sich über diese Abwechslung, die wir ihnen, dank der Finanzierung durch die Ernst-Kirchner-Stiftung, bieten können. Inzwischen haben sich alle intensiv mit der Betreuung und Versorgung von Hühnern beschäftigt und eifrig Leckereien gefüttert. Vor allem haben alle Hühner von den Bewohnern Namen bekommen. Jetzt sind es nicht mehr 5 Miet-Hühner, sondern Goldi, Frederieke, Liesel, Paula und Wilhelmine; und sie gehören dazu, sagt Frau Eva Brinkmann (Leiterin des LWL-Pflegezentrums Münster).
Herr Atrott, unser langjähriger Beiratvorsitzender, sorgt jeden Abend dafür, dass die Hühner in ihren Stall kommen. Auch verteilt er täglich die Hühnereier, so dass alle Bewohner schließlich ein ganz frisches Hühnerei von einem der fünf Hühner bekommen haben.
…Und jeden Morgen trifft sich eine Bewohner-Gruppe mit Salat und in der Küche übrig gebliebenem frischen Gemüse, um gern die hauseigenen Hühner zu verwöhnen; eine täglich neue Freude für die Bewohner, Mitarbeiter-und sicherlich auch für die Hühner, die mit Wohlgefallen zuverlässig ihre Eier zur Freude der Bewohner legen.

Text: Eva Brinkmann, Sandra Jurdeczka, Helmut Piel

!!!OH WIE SCHÖN IST MALLORCA!!!

Urlauben tut jeder gern,
doch will man reisen in die Fern‘
muss man in den Flieger steigen
und das kann nicht jeder leiden.

Die Fürstenberger hatten da keine Wahl
Doch einmal in der Luft war es keine Qual
Die Insel Mallorca hieß uns willkommen
Und wir glauben wir haben uns ganz gut benommen


Sogar etwas Spanisch lernten wir dazu
Zum Beispiel heißt vaca auf Deutsch Die KUH
Wir tollten viel am Strand herum
Und besuchten das Aquarium


Paella und Cerveza mögen wir sehr gern
Nach Minigolf oder dem Wandern
Ist es uns ein Hochgenuss
Da gibt es auch keinen Überschuss


Auch für die Siesta war mal Zeit
 Das ist Schlafen um die Mittagszeit
Doch wenn es losging waren wir bereit

EVIVA MALLORCA
URLAUB IST DIE SCHÖNSTE ZEIT

 

T. Bücker

„Momente der Lebensfreude“

Helmut Piel