Mehr Lebensfreude für
psychisch kranke Menschen
Lebensfreude spenden

Für evtl. Fragen oder Auskünfte stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Bitte rufen Sie uns an:

Helmut Piel
Telefon: 0251 - 98 11 30 87
E-Mail: helmut.piel(at)eks.ms

Schützenverein spendet zur Freude psychisch Erkrankter

Der Schützenverein St. Augustinus in Nienberge Häger spendet die Kollekte der Plattdeutschen Messe anlässlich des Schützenfestes 2018 an die Ernst Kirchner Stiftung, die damit Projekte zur Freude der psychisch kranken Menschen in der LWL-Klinik Münster fördert.

Das Schützenkönigspaar Oliver Meyer und Heike Bosworth konnten als Königspaar des letzten Jahres den Zweck der Kollekte der Messe bestimmen. Das Königspaar betont: Die Freude, die wir beim Feiern haben, möchten wir gerne teilen mit denen, die es nicht so gut getroffen haben im Leben.

Beide „Majestäten“ arbeiten schon seit Jahren im LWL-Pflegezentrum Münster, dem Ernst Kirchner Haus, und kennen somit viele Menschen mit chronischem Krankheitsverlauf, die schon in jungen Jahren erkrankt sind  und sich sehr über die Zuwendungen und vielfältigen Projekte, die ihnen zu Gute kommen, freuen.

Zum Gottesdienst versammelten sich nicht nur Schützen, sondern auch viele andere Besucher, um in der würdig geschmückten Scheune auf dem Hof Häger die Plattdeutsche Messe mit dem Zelebranten Pastor Thomas Hüwe zu feiern. Den Gottesdienst gestalteten die Schützen mit sorgfältig ausgesuchten Texten und der musikalischen Begleitung des Blasmusikorchesters Nienberge.

Nach der Festmesse kam der Aufruf zum Antritt und Fahnenschlag, den die jungen Vereinsmittglieder gekonnt eingeübt haben.

Anschließend ging es im Gleichschritt zum Königsschiessen ins Schützenwäldchen - voran der schöne, große holzgeschnitzte Vogel.

Helmut Piel und Ingrid Feldkamp vom Vorstand der Ernst Kirchner Stiftung haben als Gäste mit großer Freude teilgenommen und dem Schützenverein Augustinus sowie allen Besuchern der Messe ihren herzlichen Dank für ihre großherzige Spende ausgesprochen.

 

 

Hörvergnügen im Klinikpark

Erstmalig veranstaltete die Ernst-Kirchner-Stiftung Münster “Leselust-Abende 2018” im Park der LWL-Klinik Münster.

Über 200 Zuhörer kamen an den fünf Lesungen und lauschten bei hochsommerlichem Wetter im Schatten der alten Bäume mit großem Vergnügen den Vorlesenden. Vom klassischen Gute-Nacht-Krimi über lustige Lektüre bis zu nachdenklichen philosophischen Texten lasen Prominente aus Ihren Lieblingsbüchern.

Jörg Adler, der ehemalige Zoodirektor eröffnete die Veranstaltungsreihe, gefolgt von Prinzkarneval Christian Lange, Polizeipräsident a.D. Hubert Wimber, Prof. Dr. Thomas Reker und Dr. Jutta Settelmaier als Chefärzte der LWL-Klinik Münster, Helmut Piel der Vorsitzende der Ernst-Kirchner-Stiftung, Helga-Maria Kemper und Rachel Seifert, die Seelsorgerinnen der Klinik und vom Sozialdienst des Pflegezentrum las Sandra Juderczka.

Den Abschlussabend gestaltete Münster's Oberbürgermeister a.D. Jörg Twenhöven, er hatte vor 13 Jahren als Regierungspräsident am 5. Januar 2005 die Gründungsurkunde der Ernst-Kirchner-Stiftung unterzeichnet. Zwischen den 20-minütigen Lesungen war genügend Zeit zum Klönen, für kulinarische Köstlichkeiten aus der Arbeits-Trainings-Werkstatt der LWL-Klinik und eisgekühlte, erfrischende Getränke auf Einladung der Stiftung, die bei dem sommerlichen Wetter sehr willkommen waren.

Die Moderatorin der Leselust-Abende Ingrid Feldkamp vom Stiftungsvorstand sagte am Abschlussabend: dem Stiftungszweck entsprechend sind die Abende zur "Freude der psychisch erkrankten Menschen" der LWL-Klinik geplant worden und wir freuen uns natürlich sehr über rege Beteiligung der Patienten und Bewohner, aber auch der Bevölkerung der Stadt Münster. So ein Zusammentreffen sollten wir wiederholen-das war auch die einhellige Meinung aus dem Publikum!

 

 

Rolf Dammeyer neu im Vorstand der Ernst Kirchner Stiftung

© LWL-Klinik Münster/Sibylle Kaufhold

Mehr Freude für psychisch kranke Menschen dieses Anliegen der Ernst-Kirchner-Stiftung (EKS) in Münster unterstützt der neu in den Vorstand gewählte Dipl. Sozialpädagoge Rolf Dammeyer ausdrücklich. Durch ihn wird das Führungsteam bereichert, da er seit vielen Jahren bereits beruflich im LWL-Wohnverbund Münster für psychisch kranke Menschen in verantwortlicher Stellung tätig ist. Um die Arbeit weiter erfolgreich auf Kurs zu halten, ist es in diesen Zeiten niedriger Zinsen wichtig, Spenden und Zustiftungen zu erhalten. Rolf Dammeyer betonte, dass es ihm unter anderem darum gehe, mehr Menschen zu erreichen, die unsere Ziele finanziell mittragen möchten.

 

 

„Momente der Lebensfreude“

Helmut Piel